Der SWR sucht unter Tage Geschichte

Um die Geschichte des Westerwaldes dreht sich ein neues Projekt des SWR-Fernsehens, das vermutlich im August im Rahmen einer Westerwälder Woche ausgestrahlt werden soll. „Natürlich muss in diesem Film der Bergbau eine große Rolle spielen“, sagte zum Auftakt der Moderator Bernd Schmitt, der jetzt sogar aus Kaiserslautern zu den ersten Dreharbeiten und Gesprächen in den Westerwald angereist war. Als Kenner des Westerwaldes befindet sich der Kameramann Uwe Röder-Moldenhauer aus Bad Marienberg ganz vorn im Aufnahmeteam. „Ein frohes Glückauf zur Schicht von anno dazumal“, hieß es zum Beispiel im Steinebacher Besucherbergwerk „Grube Bindweide“, wo es an den Arbeitsstellen der früheren „Eisenmänner“ auf eine gut fünfstündige Spurensuche ging. Zu den Gesprächspartnern unter Tage gehört auch der Steinebacher Gästeführer Werner Becker (79, links im Bild), der über die Bedeutung und den Niedergang des Siegerländer Bergbaus aus eigener beruflicher Erinnerung spannend berichtet. Sozusagen zum Grundstock des SWR-Westerwald-Projekts zählt auch einmaliges Archivmaterial, etwa aus den 1960-er Jahren. Foto: Joachim Weger

, , ,