„Ehrensache:Betzdorf e.V.“ bei „Siegtal pur“ im Einsatz

Der Verein „Ehrensache:Betzdorf e.V.“ hat sich zum wiederholten Mal für den reibungslosen Ablauf von „Siegtal pur“ engagiert und die Überwachung der Absperrungen an der B 62 übernommen. Auf Initiative der Vorsitzenden Ines Eutebach meldeten sich 20 Freiwillige, die bei herrlichem Wetter diesen Ordnungsdienst mit versahen. Leider, so berichtet der Verein, gab es allerdings Beschimpfungen von uneinsichtigen Autofahrern.

Bereits zum dritten Mal übernahm der Verein „Ehrensache:Betzdorf e.V.“ die Überwachung der Absperrungen zur B 62 während des Events „Siegtal pur“. Auf Initiative der Vorsitzenden Ines Eutebach meldeten sich 20 Freiwillige, die bei herrlichem Wetter diesen Ordnungsdienst mit übernahmen. Ihnen galt schließlich der besondere Dank der Vereinsvorsitzenden. Es sei nicht selbstverständlich, bei der zum Teil glühenden Hitze einen halben oder ganzen Tag ehrenamtlich tätig zu sein.

Viel schwer wiegender seien aber die vielen Beschimpfungen durch uneinsichtige Autofahrer zu werten. Doch selbst diese zuweilen auch brenzligen Situationen hätten die „Ehrensachler“ mit Bravour gemeistert, sagte sie. Lobend erwähnte sie das gute Zusammenwirken mit der Polizei und dem DRK. Kritik gab es allerdings auch, doch wolle sie diese berechtigten Mängel sammeln und in einer Nachlese mit den verantwortlichen Stellen erörtern. Im Großen und Ganzen sei es ein erfolgreicher Ehrenamtseinsatz gewesen, auch wenn es unschöne Situationen gab und es obendrein hier und da einen Sonnenbrand gegegeben habe. (PM)

Bildunterzeile: Der Verein „Ehrensache:Betzdorf e.V.“ hat sich zum wiederholten Mal für den reibungslosen Ablauf von „Siegtal pur“ engagiert und die Überwachung der Absperrungen an der B 62 übernommen. Foto: Verein | Quelle: www.ak-kurier.de