Engagement für die Bildungsarbeit an der Westerwaldschule

Die gemeinnützige Manfred-Roth-Stiftung des Nürnberger Lebensmitteldiscounters NORMA, die nach dem 2010 verstorbenen Unternehmensgründer benannt wurde, unterstützte jüngst die schulische Arbeit der Westerwaldschule Gebhardshain mit einer Spende in Höhe von 5000.- Euro an den Förderverein der Schule. Der Norma-Gründer Manfred Roth (1936 – 2010) entwickelte das Unternehmen NORMA zu einem der führenden deutschen Lebensmitteldiscounter.

Zur Spendenübergabe waren Frau Anja Hunhold, Bereichsleiterin für die Aus- und Fortbildung, die Bereichsleiterin Frau Janine Wisiner, Verkaufsleiter Herr Martin Wirtz sowie Herr Torsten Rockstedt, Niederlassungsleiter aus Kerpen zu Gast. Schulleiter Ralph Meutsch begrüßte auch im Namen der stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins, Gabi Eckel, die Gäste aus der NORMA-Niederlassung sowie Herrn Konrad Schwan als Vertreter des Schulträgers, den zweiten Konrektor Peter Meinung sowie die Schulelternsprecherin Diana Köhler. Der Schulleiter stellte kurz die Realschule plus Gebhardshain vor und skizzierte die schulischen Schwerpunkte in der Berufsorientierung am Beispiel der Wahlpflichtfächer und der Jahrespraktika. „Wir sind stets bemüht, unsere Schülerinnen und Schüler fit für den Ausbildungsmarkt zu machen.“, betonte Meutsch und verwies an dieser Stelle auch auf die intensive Unterstützung durch den Jobfux, den nur wenige Schulen bieten können. Im gemeinsamen Gespräch wurde deutlich, dass es oberstes Ziel sein müsse, junge Menschen verstärkt in Ausbildung zu bringen, denn nur so könne der Fachkräftemangel zumindest abgemildert werden. Anja Hunhold hob hervor, dass viele Jugendliche häufig gar nicht wissen, dass gerade im Handel auch jungen Menschen Führungspositionen offen stehen und viele Karrierechancen bieten.

Die stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises, die die Spende von Herrn Rockstedt entgegen nahm und die Vertreter der Schule bedankten sich ganz herzlich für das Engagement der Manfred-Roth-Stiftung. Meutsch betonte, dass das Geld natürlich den Schülerinnen und Schülern zugutekäme und gab einige Investitionsbeispiele: „Mit der Zuwendung kann die Westerwaldschule in weitere digitale Unterrichtsmedien, wie z.B. modernere Activeboards neuester Generation, 3-D-Drucker oder gar in „Virtual-Reality-Brillen“ investieren. Eine Überlegung wäre auch, einen Scooter zu kaufen, damit die schuleigene Mofausbildung endlich für den praktischen Teil ein weiteres Fahrzeug habe.“ Anja Hunhold begrüßte den angedachten Verwendungszweck, der ganz im Sinne der Manfred-Roth-Stiftung sei, die zum Ziel habe, soziale, kulturelle und bildungsfördernde Projekte zu unterstützen.

, , ,