JSG Siegtal/Heller: E3 beendet gute Spielzeit

Derzeit schauen alle Trainer mit Bangen auf die Entwicklung der Pandemiezahlen. Wird es wieder zu Einschränkungen oder gar einem Trainingsverbot kommen? Das E3-Trainerteam der der JSG Siegtal-Heller Oliver Gritschke und Andreas Groß kommen an diesem Thema bei ihrem Rückblick auf die abgelaufene Saison natürlich nicht vorbei:

Endlich geht es wieder los

Im Juni ging es endlich wieder los. Der Lockdown ging zu Ende und die ersten Trainings durften wieder stattfinden. Zuerst in Kleingruppen, das hieß für uns Trainer, hinsetzen und schauen wer wann mit wem trainiert.
Aber wir alle freuten uns, dass es nach acht langen Monaten endlich wieder losging. Leider stellte sich schnell heraus, das man nicht da weitermachen konnte, wo man vorher aufgehört hatte. Vieles, was zuvor schon gut funktionierte, musste nun wiederholt werden.
Wir Trainer nahmen die Herausforderung gerne an. Nach den Sommerferien sollte die Staffel ja wieder losgehen. Die „wilden Kids“ der E Jugend mussten also wieder geordnet und vorbereitet werden. Darum beschlossen wir, auch in den Sommerferien durchgehend zu trainieren.


Die Mannschaft wächst bei jedem Spiel

Der Start in die Staffel gelang zunächst gut: Beim ersten Staffelspiel konnte die E3 gleich einen Sieg einfahren. Doch dann kamen zwei schwere Spiele gegen starke Gegner und es gab zwei Niederlagen. Aber die Coronazeit konnte den Kampf- und Teamgeist der Mannschaft nicht brechen. Auch die Fairness war immer auf hohem Niveau. Mit jedem Spiel ging es besser. Am Ende der Hinrunde konnte sich unsere E3 einen stabilen dritten Platz in der Tabelle erarbeiten.
Wir Trainer sind sehr stolz auf die Kids, die nie die Köpfe haben hängen lassen, zahlreich an den Trainings teilgenommen haben und sich stetig verbessert haben. Somit sehen wir, trotz zur Zeit angespannter Pandemielage voller Hoffnung und Vorfreude in das nächste Jahr und freuen uns auf die hoffentlich stattfindende Rückrunde.

Der Sport bewegt viel und ist, gerade bei jungen Menschen in diesem Alter sehr wichtig.