Kirche bietet Kindern und Familien eine „Brieffreundschaft“ an

In Zeiten, in denen ein kleines Virus nahezu das gesamte bisherige Leben der Menschen beeinflusst, und damit letztlich den Alltag, persönliche Gewohnheiten, Begegnungsmöglichkeiten in Schule, Beruf, Freizeit und bei Feierlichkeiten beschneidet, ist es umso wichtiger, miteinander in Kontakt zu bleiben.

Das kirchliche Leben mit Gottesdiensten, Gruppentreffen, Katechesen zur Erstkommunion und vielen anderen Angeboten, läuft daher nicht mehr so wie gewohnt und auch in der Schule findet kein Religionsunterricht statt. Deshalb haben sich Anja Schneider-Schuhen, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Gebhardshain-Elkenroth und Ulrike Ferdinand, Pastoralreferentin im Dekanat Kirchen Gedanken gemacht, wie trotzdem weiterhin ein Kontakt zu Kindern und Familien möglich ist.

Wenn auch bereits jüngeren Kindern der Umgang mit digitalen Medien nicht fremd ist, so ist es dennoch gerade für Kinder im Grundschulalter etwas Besonderes, einen persönlichen Brief zu bekommen. Daher bieten die beiden kirchlichen Mitarbeiterinnen Grundschulkindern und ihren Familien eine „Brieffreundschaft“ an. Natürlich geht das nur mit dem Einverständnis der Eltern, die ihre Kinder hierfür anmelden können.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten die Kids dann etwa alle 2-3 Wochen Post. Darin können Such- oder Rätselbilder, spannende Geschichten oder Basteltipps enthalten sein. Die Anmeldung gilt bis auf Widerruf oder Ende der Aktion. Anzugeben sind Name und Anschrift des Kindes, sowie dessen Alter.

Rückfragen und Anmeldungen zur „Brieffreundschaft“ sind möglich bei:

, , , ,