Das neue Friedhofskreuz der Gemeinde Nauroth wurde jetzt feierlich eingesegnet. Foto: Joachim Weger

Neues Friedhofskreuz in der Gemeinde Nauroth

Am Sonntag wurde das neue Friedhofskreuz der Gemeinde Nauroth feierlich eingesegnet. Nach dem Gottesdienst in der katholischen Dorfkirche „Heilige Familie“ zog eine rund 100-köpfige Prozession zum Friedhof, wo sich im Schatten großer Lebensbäume das neue rund vier Meter hohe Holzkreuz über die Grabstätten erhebt. Das alte, total verwitterte Kreuz war bereits Ende 2017 entfernt worden. Sehr zur Freude von Ortsbürgermeisterin Gabi Heidrich fanden sich im Frühjahr 2018 einige tatkräftige Helfer, mit deren Unterstützung das neue Kreuz im April errichtet werden konnte. Von der alten Anlage konnte lediglich der Korpus gerettet und nach aufwändiger Restaurierung für das neue Kreuz übernommen werden. Zur Deckung der Materialkosten fand am Sonntag in der Kirche eine Türkollekte statt. „Der am Kreuz ist meine Liebe“, sangen die Gläubigen während der kleinen Feierstunde auf dem Friedhof.

Das neue Friedhofskreuz der Gemeinde Nauroth wurde jetzt feierlich eingesegnet. Foto: Joachim Weger
Das neue Friedhofskreuz der Gemeinde Nauroth wurde jetzt feierlich eingesegnet. Foto: Joachim Weger
Pfarrer Rudolf Reuschenbach, der im Beisein von Diakon Marco Kötting allen Beteiligten dankte, nahm die Einsegnung unter freiem Himmel vor. Durch die vielfache Unterstützung bei Abbruch und Neuerrichtung der Anlage seien – so der Pfarrer – kraftvolle Zeichen im Glauben gesetzt worden, zumal ein christlicher Friedhof ohne Kreuz gar nicht vorstellbar sei. Pfarrer Reuschenbach pries das neue Kreuz an würdiger Stätte der täglichen Begegnung als sichtbares Symbol des Glaubens, als lebendiges Zeichen von Mahnung und Hoffnung. Wörtlich hieß es: „Unser christlicher Glaube braucht Nahrung, Zuspruch und Begegnung!“

Text und Foto: Joachim Weger