Trainerwechsel in der A-Jugend

Die SG 06 Betzdorf hat in der Saison 19/20 bei der A-Jugend einen Neuanfang gestartet. Leider wurde die Saison zum Großteil ein Opfer der Corona-Pandemie.  Dennoch kann man von einem gelungen Start einer neuen A-Jugend sprechen. Dies ist nicht zuletzt dem Einsatz von Sergen Yesilcay zu verdanken. Sergen will sich nun noch stärker als Spieler der Ersten Mannschaft einbringen und gibt deshalb seine Trainertätigkeit in neue Hände. Die SG bedankt sich für die geleistete Arbeit – freut sich aber auch, dass die Übergabe an den neuen Trainer nahtlos erfolgen kann. Denn Markus Jünger, der bereits als Co-Trainer seine Fähigkeiten unter Beweis stellte, wird nun – unterstützt von Spielern der Ersten Mannschaft – der neue A-Jugend-Coach auf dem Bühl.

Jünger kam bereits in der Winterpause der Saison 19/20 als Co-Trainer der A-Jugend auf den Bühl. Es zeigte sich schnell, dass er der richtige Mann am richtigen Platz war. Es war deshalb ein logischer Schritt, Jünger zu bitten, in die Fußstapfen von Yesilcay zu treten. Jünger war sehr schnell bereit, das Amt zu übernehmen:“ Bei mir war immer das Bauchgefühl wichtig ob und wann ich eine Mannschaft betreue. Das stimmte hier von Anfang an und so fiel mir die Entscheidung am Ende leicht. Ich freue mich auf die neue Herausforderung bei der SG.“

Jünger war selbst begeisterter aktiver Fußballer, bis ein schwerer Unfall seiner Karriere ein jähes Ende setzte. Er zeigte sich aber als Kämpfernatur und profilierte sich im Trainerbereich. Bereits mit 18 Jahren übernahm er die D-Jugend der Sportfreunde Eichen-Krombach und führte diese bis in den Seniorenbereich und betreute sie auch dort noch zwei Jahre. Schon als Trainer und über diese Zeit hinaus wurde er sportlicher Leiter der Sportfreunde.

Doch irgendwann zog es ihn wieder zur Trainertätigkeit zurück. Für die SG ist es ein Glück, dass ihn sein „Bauchgefühl“ schnell auf dem Bühl heimisch werden ließ. Als neuer A-Jugendtrainer wird er von den Stammspielern der ersten Mannschaft Mohamed Houta und Niklas Spies unterstützt. So entsteht hier ein neues, hochkarätiges Team, das auch den neuen Weg der SG widerspiegelt, die Grenzen zwischen den einzelnen Mannschaften abzubauen und die SG 06 zu einer großen Fußballfamilie werden zu lassen.

, , ,