Von der Dampfmaschine zur Dampflok – 2. Vortrag zum Thema Eisenbahn fand Zuhörer

Zu ihrem zweiten Vortrag zum Thema Eisenbahn traf sich die Projekte-Gruppe „Deutsche Geschichte – Heimat und das Leben unserer Vorfahren“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ am 04.05.2018 wieder in der Dickendorfer Mühle. Die Geschichte der Dampfmaschinen reicht zurück bis ins 1. Jahrhundert n. Chr. Berichte über die Kraft des Dampfes stammen aus der Feder des griechischen Mathematikers Heron von Alexandria. In seinen Abhandlungen wird der Heronsball (auch Aeolipile oder Äonisball genannt) beschrieben. Damalige Versuche, eine Dampfmaschine zu bauen, diente hauptsächlich zu Demonstrationszwecken. Erste ernst zu nehmenden Versuche eine Dampfmaschine zu bauen, begannen 1543 n.Chr. durch Basco de Garay. Im Jahr 1690 n.Chr. versuchte Dennis Papin und im Jahre 1698 n.Chr. Thomas Savery eine Dampfmaschine zu konstruieren. Leider waren sie erfolglos. Erst im Jahre 1712 n.Chr. gelang es Thomas Newcom eine funktionierende Dampfmaschine herzustellen. Diese wurde dann in Bergwerken zum Wasserheben eingesetzt. Der zu hohe Brennstoffbedarf und der zu niedrige Wirkungsgrad machten diese Maschine nicht sehr erfolgreich. Die entscheidende Verbesserung der Dampfmaschine gelang James Watt, der dafür 1769 n.Chr. ein Patent erhielt. Nach Deutschland kam die Dampfmaschine durch den Preußenkönig Friedrich der Große. Durch Werksspionage erhielt er die Pläne aus England. Mehrere Verbesserungen sorgten dafür, dass die Dampfmaschine ihren Siegeszug durch Deutschland begann. Sie wurde in der Industrie und im Bergbau eingesetzt. Man entwickelte Dampfwalzen und Dampfautomobile, Dampftraktoren und auch Dampflastwagen. Das erste Luftschiff wurde 1852 n.Chr. mit Dampf angetrieben. Eine weitere Möglichkeit war Ihr Einsatz als Dampflokomotive und als Schiffsantrieb. Man unterscheidet bei der Kolbendampfmaschine nach den verschiedenen Wirkungsweisen. Es gibt a)atmosphärische Dampfmaschinen, b) Niederdruckdampfmaschinen, c) Hochdruckdampfmaschinen und d) Verbunddampfmaschinen. Dampfmaschinen sind in der Lage, bis zu 15000 PS zu erreichen. Hatte die erste Dampfmaschine einen Wirkungsgrad von 0,5%, schaffen sie heute schon 23,7%. Mit Hilfe der Dampfmaschine und Transmission wurde das Industriezeitalter eingeleitet und damit wurde unser Leben viel einfacher und schneller. Heute noch setzt man Dampfmaschinen zur Gewinnung von Strom ein und auch Kernkraftwerke nutzen die Kraft des Dampfes. Informationen zur Projekte-Gruppe gibt es bei Kümmerer Berthold Hammer unter Telefon: 02747/1071 oder unter E-Mail: berthold.hammer@hotmail.de .

, ,